Webservice in Oldenburg

webservice – Back 2 the roots auf Deutsch!

Mein Webservice

In 2017 bin ich jetzt seit 14 Jahren mit Gerald Rusche Webservice, kurz GERUWEB, selbstständig. Mit wechselnder Besetzung und zuletzt sogar gewechseltem Standort nach Oldenburg. Seit über 20 Jahren online, habe ich nahezu jeden Service und Dienst von der Pike auf gelernt. In den letzten Jahren musste ich mir immer öfter anhören:„man kann ja nicht alle Plattformen kennen und beherrschen, da braucht es Spezialisten“.

Das stimmt allerdings nur für die Jungen oder auch älteren Rotzlöffel, die erst seit wenigen Jahren im Web tatsächlich aktiv sind. 😉 Ich hatte Jahrzehnte Zeit mir das drauf zu schaffen. Und glauben Sie mir, die habe ich auch genutzt.

Klar habe auch ich mich anfangs spezialisiert. Um die Jahrtausendwende als Spezialist von Webdesign für KMU gestartet, kamen dann schon bald Spezialisierung für SEO und Shops hinzu. Diese oder andere Spezialisierungen absolut auf die Spitze zu treiben, machte aber wenig Sinn. Warum? Weil eine noch stärkere Spezialisierung dazu geführt hätte, dass…

  1. …mich nur noch große Konzerne hätten bezahlen können.
  2. …kleinere Unternehmen von einer einzelnen Spezialisierung immer weniger Nutzen hatten

Das wäre aber nicht mehr mit meinem Verständnis von Webservice für KMU vereinbar gewesen!

Mein Fehler

Leider griff die Unsitte der denglishen oder gar englischen Begriffe im Bereich Internet immer stärker um sich. Gerade jene, die sich im Web unsicher oder unerfahren bewegten, wurden dadurch noch unsicherer. Sie hörten zwar meine Erklärungen auf reinstem Deutsch, verstanden aber leider das ganze Prinzip Internet nicht. Ein Beispiel für einen Ausspruch den ein Mitbewerber meinem Kunden an den Kopf warf:

Wir müssen Ihren content am point of sale auf uasability checken!

Sicher der Satz war faktisch richtig. Bei meinem Kunden kam aber nur Kauderwelsch an. Ich habe ihm das dann übersetzt mit:

„Wir müssen Ihre Inhalte dort wo Ihre Kunden sich aufhalten, auf einfache Handhabbarkeit überprüfen.

Unglaublich, aber ich kam erst Jahre später dahinter, dass dies für den Kunden genau so unverständlich war. Nur das meine Version obendrein auf Deutsch für ihn auch noch unsinnig und billig klang. Aber weshalb?

Die meisten Kunden waren und viele sind auch heute noch, in keiner Weise mit den Grundprinzipien des Internets vertraut. Also was Teilen tatsächlich bedeutet und vor allem bewirkt! Das Transparenz etwas positives ist, oder das es sich sogar lohnen kann mit Mitbewerbern zu kooperieren. Zu tief sitzen die alten Regeln!
Doch es hilft ja nichts. Die digitale Transformation ist unumkehrbar. Und wer über Online-Mitbewerber stöhnt, aber selbst nichts Online unternimmt, der wird einfach vom Markt verschwinden.

Auswege

Sind Sie noch nicht alt genug sind um sich zur Ruhe zu setzen? Verfügen Sie nicht über ausreichend Online-Erfahrung um ihr Unternehmen sichtbar im Web zu platzieren? Dann sollten Sie vielleicht statt Ihren Azubi zu fragen, nur weil dieser seit wenigen Jahren irgendwas online macht, einen Profi beauftragen. Denn nur so erhalten Sie die Gewissheit, dass die erforderlichen Massnahmen auch neutral betrachtet, zu den Zielen des Unternehmens passen. Denn eines sollten Sie immer bedenken:

Ein Bekannter, Verwandter oder Angestellter wird Ihnen niemals, für Sie unpopuläre oder unangenehme Dinge vorschlagen. Selbst dann nicht, wenn deren Ignorierung oder Vermeidung, für Ihr Unternehmen existenzbedrohlich werden könnte!

Also greifen Sie bitte auf den reichen Erfahrungsschatz von jemanden zurück, der Sie unabhängig und zielführend berät. Ich habe zum Beispiel nicht die geringsten Hemmungen Ihnen das vorzuschlagen was für Ihr Unternehmen erforderlich ist. Selbst wenn wenn der Vorschlag für Sie so unangenehm klingt, dass er bei Ihnen Brechreiz auslösen sollte 😉 Hilft ja nix, wir wollen ja schließlich ein Ergebnis das allen hilft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.