Inbound Marketing Begeisterung

Inbound Marketing

Was ist Inbound Marketing?

Ich bezeichne Inbound Marketing gerne als Begeisterungsmarketing.
Outbound-Marketing ist eher so eine Art Störer-Marketing oder Überreder-Marketing.

Konkret

  • Was braucht es?
  • Wozu nützt es?

Vereinfacht gesagt ist es die Nutzung der einzelnen Disziplinen des Online-Marketing um Neukunden ausschließlich FREIWILLIG zu generieren!

Klingt simpel, ist aber alles andere als das.

Jahrhunderte lang wurden Menschen für Leistungen und Produkte beworben in dem man sie unterbrochen hat. Bei allem was diese grade dachten oder taten. Die Printwerbung redete z.B. in den letzten 50 Jahren gerne von Störerwerbung. Also Menschen von etwas abbringen, mit dem diese sich grade beschäftigen. Warum das nicht mehr funktioniert hat ganz simple Gründe.

Immer mehr Bewerbende buhlen „ungefragt“ um immer mehr Zeit des Beworbenen. Der Werbedruck dem wir Tag für Tag ausgesetzt sind wird immer größer! Beflügelt durch die enorme Verteilungsgeschwindigkeit von Information über das Internet, wird er so stark, dass eine bewusste oder unbewusste Unterdrückung von unerwünschten Werbemaßnahmen statt findet. Es ist schlichter Selbsterhaltungstrieb unserer Gehirne, solche Werbung unterbewusst immer stärker zu ignorieren 😉

Also was tun?

Der Ansatz lautete etwa so: Ich muss es schaffen, dass Interessenten sich mit meinen Leistungen, meinem Unternehmen oder Produkten freiwillig beschäftigen. Und zwar dann, wenn sie gerade Zeit und Lust haben.

Inbound Marketing fängt genau da an

Keine Sache von Spezialisten sondern eine Sache von Experten!

Es braucht in den einzelnen Bereichen des Inbound Marketing sehr wohl Spezialisten. Aber eben auch einen Experten, der das ganze überblickt und steuern kann.

Was sind die einzelnen Bereiche des Inbound?

  1. Anziehen
  2. Konvertieren
  3. Abschließen
  4. Begeistern

Wenn man sich die Mittel betrachtet die notwendig sind um die Bereiche erfolgreich abzuschließen, word schnell klar welche Spezialisten beteiligt sind:

1-Anziehen -> Blog & virale Videos, Webinare, Social Media Postings, verbreitet mittels SEO manchmal sogar mit Adwords

2-Konvertieren-> Formulare, Call to Action, Landings Pages, verbreitet mittels SEO Social Media Ads, manchmal in Webinaren

3-Abschließen -> CRM, E-Mail und in Einzelfällen Telefon, nur bei sehr hochpreisigen Angelegenheiten noch persönlich

4-Begeistern -> Umfragen, Smart Content, Social Media-Monitoring

Worauf Sie achten sollten

Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten. Alles muss und soll inbound also freiwillig sein. Demnach muss ein Handlungsaufforderung oder Call To Action selbstverständlich einen Nutzen für den Interessenten liefern! Also nicht nur versprechen, sondern nach Handlung auch abliefern! Auf allen Steps des s.g. Funnel muss jemand mit SEO Know How noch mal drauf sehen. Wird denn das für den Kunden interessante Wording auch durchgängig optimal verwendet? Die abschließende Begeisterung durch Testimonials oder nützliche Mehrwerte darf in keinem Fall vergessen werden.  Was übrigens eine tolle Aufgabe für klassische Werbeagenturen ist, die i.d.R. sehr gut begeistern können, aber SEO oder Online-Werbung mit Ad’s einfach nicht verstehen.

Kenn Sie einen Spezialisten für Blogs? Kennt der sich mit Aufbau und Funktion von Landeseiten genauso gut aus? Oder einen Facebook-Hero? Kann der wirklich SEO? Welcher CRM Spezialist  kann ergebnisorientierte Umfragen planen?

Spezialisten sind eben genau das, auf ein Spezialgebiet spezialisiert. Ich habe als Neulandlotse oder mittlerweile Experte für Inbound Marketing, in über 20 Jahren mit Angestellten und externen Spezialisten alle Bereiche kennengelernt. Ich schwöre auf meinen SEO Profi, habe eine tolle Texterin für SEO taugliche Texte die zugleich neugierig machen, kenne ein paar der Top Facebook Influencer in Oldenburg und umzu, usw, etc. pp.

Aber in der Summe können diese einzelnen Personen oder sogar Unternehmen, erfolgreiches Inbound Marketing nur dann abliefern, wenn es einen Regisseur gibt. Und das ist kurioser Weise das einzige in dem auch ich Spezialist bin. Filmproduktionen machte ich schon, da war das Internet noch gar nicht erfunden. Also genau das was es braucht um die einzelnen Teile als Team zu einem begeisternden Ergebnis zu bringen.

Was Sie tun können

In den meisten Fällen müssen Unternehmen erstmal umdenken. Manchmal sogar umlernen. Denn es ist sehr schwer sich von gelernten Prozessen zu verabschieden. Selbst wenn diese immer weniger erfolgreich sind.

Also vergessen Sie einfach mal was Sie zu bieten haben! Was will Ihr Kunde? Was würde der nehmen wenn irgendwer das exakt so anbietet wie er es sich wünscht? Glauben Sie mir, das wird in Kürze jemand so anbieten. Noch könnten Sie das sein! Denken Sie nur einen Moment an Wurstproduzenten die plötzlich vegetarisch unterwegs sind. Oder an Kfz Firmen die Elektro-Fahrzeuge anbieten.Es gibt immer mehr  Bäckereien die glutenfreie Brötchen liefern. Und glauben Sie mir die Liste wird noch endlos lang werden in den nächsten Jahren.

Wenn Sie wissen was Ihr Kunden will, fragen Sie sich was für den Kunden ein Nutzen sein könnte dem Sie ihm schenken können. Richtig, schenken nicht verkaufen! Zum Beispiel nützliche und wertvolle Informationen. Mein Motto lautet immer: Wissen verschenken, können verkaufen!

Und wenn der Kunde freudig und zufrieden gekauft hat, lassen Sie sich das irgendwie bestätigen oder dokumentieren Sie das. Damit wecken Sie neues Interesse.

Und wenn das alles für Sie zu aufwendig zu umfangreich, neu oder kompliziert klingt?
Melden Sie sich, ich werde Ihnen zeigen wie Sie das mit Ihrem Unternehmen einfach und schnell realisieren können!

Noch mal zusammengefasst:

  • Entweder das Unternehmen, die Produkte oder die Leistungen über Content so interessant machen, dass Menschen freiwillig damit Kontakt haben oder sich informieren wollen.
  • Mit Handlungsaufforderungen zu konkreten Nutzen Interessenten zu Kontakten machen
  • Automatisiert oder persönlich die Kontakte zu Kunden machen
  • Messen und veröffentlichen, was Kunden wie und warum begeistert hat.

Der letzte Punkt ist übrigens schon wieder der erste für neue noch unbekannte Interessenten! Und immer daran denken, damit Menschen etwas freiwillig tun, müssen diese das Gefühl haben, SIE meinen es absolut ehrlich mit ihnen. Also bitte extrem auf Glaubwürdigkeit achten. Schließlich wollen die meisten von uns nicht mehr belogen werden. Nein auch nicht länger in der Werbung!